Persönliches E-Mail-Coaching

KlientInnen, die bei mir im persönlichen E-Mail-Coaching sind, erhalten in der Regel ziemlich zu Beginn des Coachings eine Mail dieser Art von mir: ___ (Liebe/r …), wollen wir uns darauf einigen, dass Sie mir ab jetzt jeden Abend ganz kurz in einer SMS schreiben, was Sie an diesem Tag erkannt, getan, gelassen oder erreicht haben, […]

weiterlesen … →

Video: Think different

We believe that people with passion can change the world for the better. (Steve Jobs)

weiterlesen … →

Audio: Kiefer und Zunge

Skifahren im Sommer, Schwimmen im Winter.

weiterlesen … →

Philip Zimbardo: The Demise of Guys

TED Talk, Video [04:43] Einige zentrale Sätze des Vortrags: Guys are flaming out academically; they’re wiping out socially with girls and sexually with women. | Boys are 30 percent more likely than girls to drop out of school. | Girls outperform boys now at every level, from elementary school to graduate school. | Boys are […]

weiterlesen … →

Audio: Der König der Lüfte

Niemand weiß, wie das Ei des Adlers sich ins Hühnernest verirrte. Niemandem fiel es auf. So schlüpfte, als die Zeit gekommen war, aus diesem Ei ein kleiner Vogel, der etwas anders war als seine Brüder und Schwestern. Er wuchs auf unter den Hühnern und lernte das, was Hühner lernen. Er lernte zu scharren, nach Körnern […]

weiterlesen … →

Audio: Liebeskummer

Lassen Sie uns einen häufig gedachten Gedanken und die damit verbundenen Gefühle untersuchen: Dieser Mensch (er oder sie) hätte mich nicht verlassen sollen. Für den ganz akuten Liebeskummer und auch, um scheinbar längst vergessene Lieben noch einmal leichter loszulassen. [04:42]

weiterlesen … →

Audio: Ich kann das nicht!

Denken Sie an etwas, das Sie nicht zu können oder zu dürfen glauben, das Sie aber gerne täten. Bleiben Sie bei diesem Gedanken und hören Sie einfach zu. So oft und so lange, bis Sie an diesem Gedanken ganz leicht zu zweifeln beginnen. [00:54]

weiterlesen … →

Telefoncoaching jederzeit

Haben Sie Gesprächsminuten gebucht und wünschen sofort einen Termin, schreiben Sie mir einfach eine SMS. Jederzeit. Sobald ich Zeit für ein Gespräch habe, melde ich mich bei Ihnen und wir telefonieren miteinander. Dieses Prozedere ist unkompliziert und bildet das ab, was ich unter Telefoncoaching verstehe.

weiterlesen … →

Gut genug

Haben Sie bemerkt, wie sehr ein kleines Wort Ihre Selbstwahrnehmung zu verändern vermag? Spielen Sie heute einmal mit einigen Sätzen, die Sie sich innerlich über andere sagen. Sagen Sie die Sätze laut, es macht, wie Sie bemerkt haben werden, einen Unterschied. Und setzen Sie den Namen ein, an den Sie als Erstes und ganz unmittelbar […]

weiterlesen … →

Gut

Manchmal ist es so, dass wir uns mit Formulierungen wie »Ich kann … gut« oder »Ich bin gut / eine gute / ein guter …« etwas unbehaglich fühlen. Wobei die erste Formulierung sich auf Ihr Verhalten bezieht und die zweiten auf Ihre Identität. Beschränken wir uns hier einmal auf die so genannten Identitätsaussagen. Prüfen Sie […]

weiterlesen … →

Mein Weihnachtsgeschenk 2014

(Aus der aktuellen CoachingMail, Weiterleitung erlaubt und erwünscht) Weihnachten steht vor der Tür und auch in diesem Jahr gibt es ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk von mir. Im letzten Jahr − zwischen den Jahren, wie man so sagt − habe ich mit vielen von Ihnen je eine Stunde telefoniert. Die Absprache zwischen uns damals: … Es […]

weiterlesen … →

Kleine Schritte

In einer Folge von CoachingMails, die ich vor längerer Zeit einmal schrieb, bat ich meine Leser an vier aufeinander folgenden Tagen, sich einmal eine Minute Zeit zu nehmen, um aufzuschreiben, was sie gut können. Eine Minute, nicht mehr. Am fünften Tag dann war zu lesen: Wenn Sie sich heute noch einmal eine Minute Zeit nehmen […]

weiterlesen … →

Als sei man

An etwas zu denken, als sei man jemand anderes, wirkt vielleicht wie eine Kleinigkeit, belanglos. Doch es ist etwas großartig Veränderungswirksames. Es verändert Ihre Physiologie. Denken Sie einmal an ein großes Problem und tun Sie so, als seien Sie jemand, für den genau dies gar kein Problem ist. Und lassen Sie die Veränderungen zu, die […]

weiterlesen … →

Peinlich

Der einen ist dies, dem anderen etwas anderes peinlich. Niemandem ist wirklich gar nichts peinlich. Wir alle haben unsere wunden Punkte, an die wir ungern rühren (lassen). Wissen Sie, was Ihnen peinlich ist? Oft lässt sich das, was jemandem besonders peinlich ist, einem ganz bestimmten Sinnessystem zuordnen. Sehen, hören, fühlen. Riechen und schmecken. Was ist […]

weiterlesen … →

Scham

Bestimmt man mittels Methoden, die das Unbewusste sprechen lassen, um welche Gefühle es sich handelt, die Menschen Hilfe suchen lassen, dann wird man finden, dass es sehr häufig das Gefühl der Scham ist, das im Vordergrund steht. Häufiger als andere Gefühle, die man gemeinhin vermutet. Und dieses Gefühl ist selbst so schambesetzt, dass es sich […]

weiterlesen … →

Notwendigerweise

Erinnern Sie sich an eine Situation in Ihrem Leben, in der Ihnen etwas Bestimmtes zu tun unangenehm und peinlich war. Und Sie es dennoch getan haben. Und stolz darauf waren, dass Sie sich überwunden haben. Erinnern Sie sich an das Gefühl der Peinlichkeit, der Scham, und an das Gefühl des Stolzes. Machen Sie sich bewusst, […]

weiterlesen … →

Spiele dieser Art

Einem fremden Menschen am Telefon einfach so etwas Nettes zu sagen, tut zum einen beiden gut, zum anderen aber stellt es für die meisten Menschen, die anrufen, auch eine kleine shame attack dar. Shame attacks sind kleine Spiele mit den sozialen Ängsten, die die meisten von uns plagen. Spiele, bei denen man sich »danach« deutlich […]

weiterlesen … →

Ohne Gegenleistung

Wann haben Sie – umgekehrt – das letzte Mal jemandem etwas Gutes getan, ohne eine Gegenleistung zu erwarten? Einfach nur so: etwas Gutes getan. Tun Sie noch heute jemandem etwas Gutes. Wenn Sie nicht wissen, wie: Rufen Sie irgendeine Telefonnummer an und sagen Sie dem Menschen am anderen Ende der Leitung etwas Nettes. Einfach nur […]

weiterlesen … →

Einfach nur so

Wann haben Sie das letzte Mal jemanden gebeten, Ihnen etwas Gutes zu tun, ohne dass Sie sich im Gegenzug gleich revanchiert haben? Einfach nur so: Ihnen etwas Gutes zu tun. Worum würden Sie niemals jemanden bitten, obwohl Sie es sich sehnlichst wünschen? Was würde passieren, wenn Sie es täten? (Wenn ich Ihnen eine Frage stelle […]

weiterlesen … →

Etwas Gutes

Wann haben Sie sich zum letzten Mal (oder auch je) etwas Gutes getan, haben auf sich und Ihre Bedürfnisse geachtet und sind liebevoll mit sich selbst umgegangen? Nehmen Sie sich fünf Minuten Zeit und schreiben Sie auf, was Ihnen dazu einfällt, Punkt für Punkt. Schreiben Sie auf, was Sie gestern für sich getan haben, in […]

weiterlesen … →

Im Spiegel

Stellen Sie sich heute einmal vor einen Spiegel und schauen Sie sich an. Wie oft schauen wir uns im Spiegel an und nehmen uns nicht wirklich wahr. Wie fühlt es sich an, sich so, mit offenen Augen, neugierig, anzuschauen? Was sehen Sie? Was fällt Ihnen auf? Was gefällt Ihnen an dem Menschen, den Sie dort […]

weiterlesen … →

Sind Sie befreundet?

Ihr Körper und Sie. Sind Sie befreundet?   Sind Sie sogar so sehr eins mit sich selbst, dass es Sie merkwürdig anmutet, wenn ich zwischen Ihnen und Ihrem Körper unterscheide?   Oder sind Sie und Ihr Körper kaum »in Kontakt«?   Wie gut kennen Sie sich wirklich? Oder auch: sich und Ihren Körper?   Viele […]

weiterlesen … →

Festhalten

Loslassen und Festhalten sind zwei Seiten einer Medaille. Das eine gibt es nicht ohne das andere. Loslassen setzt Festhalten voraus. In einer Zeit, in der lösungsorientierte Ansätze so sehr in Mode gekommen sind, dass Probleme manchmal nur noch »Herausforderungen« sein dürfen, wird das manchmal übersehen. Sollten Sie fürs neue Jahr den Vorsatz gefasst haben, was […]

weiterlesen … →

Loslassen

In der Karriere-Beilage der Berliner Morgenpost ist ein Text von mir zum Thema »Loslassen« erschienen. Loslassen statt festhalten Geschäfte machen heißt Probleme haben und Probleme lösen. Wer keine Probleme mehr hat, ist nicht mehr im Geschäft. Entscheidend in diesem Zusammenhang ist immer wieder, wie Sie auf Probleme reagieren. Und: wo Sie die Lösung vermuten. Stellen […]

weiterlesen … →

Gefühle loslassen

Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit nach innen und nehmen Sie wahr, was auch immer Sie im Moment spüren, wenn Sie an etwas denken, bei dem Sie sich gerne etwas besser fühlen möchten. Das Gefühl, das Sie jetzt wahrnehmen, muss gar nicht besonders intensiv sein, nehmen Sie es einfach wahr. Ohne es verändern zu wollen. Wo genau […]

weiterlesen … →

Procedere-Tagung in Loccum

Im Rahmen der Tagung »Verfahren? Macht nichts! − Macht und Ohnmacht in partizipativen Prozessen«, die vom 28. bis zum 30. Januar in Loccum stattfindet, biete ich einen Workshop »Notwehrtraining« an. Bitte lesen Sie im Veranstaltungsprogramm der Tagung Notwehr-training statt Notfall-training, wie dort bedeutungsunscharf geschrieben. Eine Notwehrsituation ist immer ein Notfall, ein Notfalltraining allerdings in den […]

weiterlesen … →

In aller Freiheit

Loslassen, Letting Go, meint in der Alexander-Technik nicht das Loslassen bestehender Spannungen (wie es in vielen Entspannungsmethoden geübt wird), sondern das Loslassen der Intention, der Absicht etwas zu tun. Wenn du die Absicht hast, dich zu bewegen − etwa aufzustehen oder dich hinzusetzen −, lass noch einmal eben diese Intention, diese Absicht los. Lass sie […]

weiterlesen … →

Your Non-Love Feelings

»This thing called love is your basic nature. All the love in the universe is in your basic nature. You will discover that happiness − your happiness − equates to your capacity to love, and conversely all your miseries equate to your need to be loved. Just love, love, love and you will be so […]

weiterlesen … →

Ungezwungene Bewegung

Nachdem Sie Ihre eigenen und dann auch die Bewegungsmuster anderer beobachtet haben, »übernehmen« Sie bitte heute einmal die Muster anderer. Ahmen Sie nach, was Sie sehen. Die auswärts oder einwärts gedrehten Füße, die hochgezogene Schulter, den zur Seite geneigten Kopf, die Kontraktion der Vorder- oder Rückseite des Körpers (Stop- oder Startreflex), die weit geöffneten oder […]

weiterlesen … →

Absichtsloses Hören

Hören Sie sich das Audio → Buchstäblich glücklich doch auch einmal im Hintergrund an, ohne explizit auf Ihre Tastatur zu schauen, während Sie von einer Seite zur anderen surfen. Einfach meiner Stimme zuhören, während Sie an ganz andere Dinge denken. Und ohne darauf zu achten, wie sehr auch absichtsloses Hören Ihre Gedanken verändern mag.

weiterlesen … →

Nie gesehen

Manchmal ist es leichter, die Bewegungsmuster anderer wahrzunehmen als die eigenen. Das liegt nicht nur daran, dass Sie die anderen ganz anders sehen können als sich selbst. Ihr Gesicht, Ihren Hinterkopf, Ihren oberen Rücken zum Beispiel haben Sie ohne ein Hilfsmittel noch nie in Ihrem Leben gesehen. Und werden es niemals tun. Dass Ihnen bei […]

weiterlesen … →

Frauen in Führungspositionen

Kurse in »Gewaltfreier Kommunikation« boomen. Und das ist sehr erfreulich. Denn die Fähigkeit, Konflikte sprachlich zu entschärfen oder am besten gar nicht erst entstehen zu lassen, ist eine der wichtigsten unter den Social Skills. Was viele Frauen in Führungspositionen, die sich in diesen sprachlich basierten Techniken ausbilden lassen, dabei aber gerne übersehen: Wenn der Gesprächspartner […]

weiterlesen … →

Räum deine Wohnung auf

Von Moritz Bleibtreu las ich einmal den Satz: »Wenn’s dir scheiße geht, räum deine Wohnung auf.« Tatsächlich gibt einem der Akt des Aufräumens ein Gefühl der Kontrolle zurück, das man in Situationen, in denen es einem richtig schlecht geht, verloren zu haben meint. Es muss nicht unbedingt die Wohnung sein, es kann auch das Portemonnaie, […]

weiterlesen … →

Mehr Präsenz

Sich seiner selbst und seiner Bewegungsmuster gewahr und dann immer bewusster zu werden, ist der erste Schritt zu mehr Präsenz. Fragen Sie sich heute, den Tag über, immer mal wieder, wie ohne Absicht: Warum bewege ich mich eigentlich so, wie ich es gerade tue? Warum sitze ich so, wie ich gerade jetzt sitze? Warum ziehe […]

weiterlesen … →

Einen Cent pro Glück

Lassen Sie heute einmal ein Centstück irgendwo liegen, und stellen Sie sich vor, dass es von einem Menschen gefunden wird, der es für einen Glückspfennig hält. (Oder hat der Glückscent den Glückspfennig begrifflich schon abgelöst?) Wenn es Ihnen gut tut, machen Sie sich in den nächsten Tagen mit den Centstücken, die es in Ihr Portemonnaie […]

weiterlesen … →

Irgendwo liegen lassen

Werfen Sie heute noch – im Laufe des Tages – ein Buch weg. Eines, von dem Sie wissen, dass Sie es sehr wahrscheinlich nie wieder lesen werden. Werfen Sie es weg oder verschenken Sie es, indem Sie es einfach irgendwo liegen lassen. Wenn Ihnen dies gut tut, lassen Sie weitere Bücher einfach irgendwo liegen. Wenn […]

weiterlesen … →

Was fällt dir auf an mir?

Die Suche nach dem, was man »immer so und nie anders« macht, führt häufig nicht zum Ziel. Muster, vor allem auch Bewegungsmuster, sind in der Regel unbewusst und das Unbewusste ist eben … unbewusst und bewusster Wahrnehmung nicht so ohne Weiteres zugänglich. (Das mag Ihnen selbstverständlich erscheinen. Tatsächlich wird das Unbewusste heute vielfach als zugänglicher […]

weiterlesen … →

Aus all dem Müll die Perlen

Wenn’s um die Frage geht, um welche Zeit man Mails wie wohl auch diese am besten verschickt, auf dass sie von möglichst vielen geöffnet und gelesen werden, dann heißt es häufig: nur nicht des Nachts, dann gehen sie unter unter all dem Spam, der in den dunklen Stunden ins Postfach schwemmt. Dem ist nicht so, […]

weiterlesen … →

Gefühle sind unzuverlässig

Denken und Fühlen sind zweierlei. Gefühle (und ich meine hier nicht Grundgefühle oder Basisemotionen wie Freude, Liebe, Angst oder Hass, sondern »kinästhetische Wahrnehmungsempfindungen«) sind unzuverlässig. Ein Beispiel: Nach einer längeren Autobahnfahrt in einem schnelleren Wagen scheint die Geschwindigkeit in der engen Kurve der Autobahnausfahrt mit dem, was auf dem Tacho steht, plötzlich nichts mehr zu […]

weiterlesen … →

Mit der Welt in Berührung

Sich seiner Gelenke und ihrer Lage innerhalb des Körpers bewusst zu sein, meint nicht, sie zu spüren. Es meint, sich ihrer gewahr zu sein, zu wissen, wo genau sie liegen, ein klareres inneres Bild der eigenen Struktur und Organisation zu haben. Machen Sie sich die Lage Ihrer Gelenke bewusst, ohne sie »spüren« zu wollen. »Denken« […]

weiterlesen … →

Angst und Mut

Mut setzt Angst voraus. Ohne Angst kein Mut. In einer Geschichte, die ich meinen Töchtern gefühlte unendlichvielemale vorlesen musste, ging es um eine kleine Elfe, Frieda, die Angst hatte, niemals ihre Flügel zu bekommen, im Leben nicht. Denn Flügel gab es einmal im Jahr von der Elfenkönigin nur für die mutigsten der kleinen Elfen. Frieda […]

weiterlesen … →

Das kann ich doch im Schlaf

Wirklich gekonnt meint: Sie müssen sich das, was Sie wissen, nicht bewusst machen, um es zu nutzen. Denn es ist Bestandteil Ihrer unbewussten Kompetenz geworden. Von unbewusster (Ihnen ist nicht …) zu bewusster Inkompetenz (… und dann sehr wohl bewusst, dass Sie etwas Bestimmtes nicht können), von bewusster (alles Neue muss bedacht werden) zu unbewusster […]

weiterlesen … →

Neues Wissen integrieren

Nicht alles, was Sie wissen, »können« Sie auch schon. Zu wissen, wo sich Ihre Gelenke tatsächlich befinden, ist das eine, die Landkarte Ihres Körpers, Ihre Body Map, neu zu schreiben, so dass Sie sich ohne nachzudenken und spontan auf neue Weise wahrnehmen und bewegen können, noch etwas anderes. In der Regel brauchen Sie ein wenig […]

weiterlesen … →

Mühelose Effizienz

»… Das Bedeutende an der Alexander-Technik ist, dass sie funktioniert. Sie funktioniert, weil sie den Lernenden dazu anleitet, sich des Missbrauchs seines Körpers bewusst zu werden und diese gewohnheitsmäßige Art sich zu bewegen, hemmt. Gleichzeitig macht sie dem Lernenden einen effizienteren Gebrauch seines Körpers bewusst, gibt ihm verbale Hilfen, um dies zu verstärken, und fordert […]

weiterlesen … →

Lange Beine

In der Mitte Ihres Körpers − zwischen Scheitel und Sohle − befinden sich Ihre Hüftgelenke. Führt man ein Bein nach oben Richtung Kopf, erreicht die Sohle die Höhe des Scheitels. (Für den Fall, dass Sie das aus ganz unerfindlichen Gründen gerade nicht machen wollen: Sie können es zur Not auch ausmessen.) Sollten Sie die Mitte […]

weiterlesen … →

Im inneren Dialog

Was hindert mich daran? Was hemmt mich? Was hält mich davon ab? Was würde passieren, wenn ich es täte? (Stellen Sie sich diese Fragen in einem Augenblick, da Sie sich vertrauen und genügend Zeit haben, die Antwort abzuwarten – sonst … hat’s wenig Sinn)

weiterlesen … →

Die Zukunft ist immer jetzt

Wenn Sie sich vor zehn Jahren eine kurze Mail geschrieben hätten, um sie heute zu öffnen: Was würden Sie lesen?

weiterlesen … →

Präsenz und Präzision

Unterhalb des Hals-Kopf-Gelenkes, das Schädel und Wirbelsäule gleichermaßen verbindet wie voneinander trennt, finden sich drei weitere wichtige Gelenke. Auch diese drei Gelenke (es sind immer deren zwei) werden in der inneren Repräsentation, in der Landkarte, die wir uns von unserem Körper erstellt haben − der so genannten »Body Map« − häufig falsch lokalisiert. So wie […]

weiterlesen … →

Leichter und freier

Wenn ich Sie bitte, sich deutlich bewusst zu machen, wo dieses Gelenk, besagtes Atlanto-Okzipital-Gelenk, liegt, dann meine ich damit nicht, dass Sie es erspüren sollen. Erspüren können Sie es nicht. Zumindest nicht so, wie Sie jetzt im Moment spüren können, wie Ihre Füße den Boden berühren. Machen Sie sich einfach nur bewusst, dass es dort […]

weiterlesen … →

Das wichtigste Gelenk

Gelenke sind Orte, an denen Bewegung geschieht. Der Ort, an dem der Kopf sich relativ zur Wirbelsäule bewegt, ist das Gelenk zwischen Wirbelsäule und Schädel, zwischen Atlas und Hinterhaupt (lat. occipitium). Im Englischen heißt dieses Gelenk auch »Yes«-Joint, da es die Nickbewegung des Kopfes ermöglicht. Größere und drehende Bewegungen des Kopfes werden über die Wirbel […]

weiterlesen … →